Polizeiliches Führungszeugnis

Wichtige Information zur  Ausstellung von Führungszeugnissen

Ein polizeiliches Führungszeugnis wird für die Beantragung eines Visums von den deutschen bzw. ausländischen Behörden oder bestimmten Arbeitgebern gefordert. Arbeitsgebern.

Die Anforderungen zur Beantragung eines Führungszeugnis sind folgende:

  • Persönliches Erscheinen nach vereinbartem Termin im Generalkonsulat von Mexiko in Frankfurt, Esta dirección de correo electrónico está siendo protegida contra los robots de spam. Necesita tener JavaScript habilitado para poder verlo. Honorarkonsulat von Mexiko in Düsseldorf Esta dirección de correo electrónico está siendo protegida contra los robots de spam. Necesita tener JavaScript habilitado para poder verlo. oder Honorarkonsulat von Mexiko in München Esta dirección de correo electrónico está siendo protegida contra los robots de spam. Necesita tener JavaScript habilitado para poder verlo. um Ihre Fingerabdrücke zu erstellen.

  • Ein vom Generalkonsulat von Mexiko ausgestellter Brief, der an C. Lic. Hugo Leonardo Vera Reyes, Director General de Control de Procesos Penales Federales gerichtet ist und der um die Ausstellung des Führungszeugnis bittet. (Hier finden Sie dazu einen Musterbrief).
  • Falls Sie selbst nicht der Antragssteller sind oder nicht persönlich das Führungszeugnis in Mexiko abholen, schicken Sie bitte einen Brief an C. Dr. Estuardo Mario Bermudez Molina, Director General de Control de Procesos Penales Federales, aus dem hervorgeht wird wer sich um die Abwicklung in Mexiko kümmert.(Hier finden Sie dazu einen Musterbrief).
  • Ein offizieller Ausweis zur Identifizierung (Wahlberechtigungsausweis oder Pass). Falls Sie Ausländer sind, benötigen Sie in jedem Fall den offiziellen Reisepass.
  • Ein Nachweis über den Wohnsitz (ausgestellt vom Einwohnermeldeamt, hier finden Sie dazu ein Muster) wird sowohl von mexikanischen als auch von nicht mexikanischen Staatsbürgern benötigt. Die Bescheinigung muss von einem beeidigten Übersetzer ins Spanisch übersetzt werden)

  • Das Einwanderungsdokument „No-Inmigrante“ oder „Inmigrante“ (früher FM-2 oder FM-3); dieses ist nur von Ausländern vorzuweisen.

  • Eine beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde mit Apostille in internationalem Format auf mehreren Sprachen oder eine spanische Übersetzung von einem vereidigten Übersetzer ist für nicht mexikanischen Staatsbürgern nötig. Diese muss dem laufenden Kalenderjahr entsprechen.

  • 8 Fotos in Farbe und Frontansicht, 4 von vorn, 4 des rechten Profils. Das Gesicht darf nicht bedeckt sein (d.h. ungeschminkt, ohne Ohrringe, Brille, Bart, Schnurrbart, Backenbart oder Haar über dem Gesicht). In diesem Fall können biometrische Fotos verwendet werden.

  • In Mexiko: Zahlungsbestätigung vom Finanzamt (Zahlung in jeder Bankfiliale möglich) mittels des Formulars SAT-5, welches man in mexikanischen Schreibwarenläden erwerben kann. Folgende Angaben müssen eingetragen werden: Nachname des Vaters, Nachname der Mutter und Name des Antragsstellers; Betrag: ca. 105.00 pesos; Verwendungszweck: expedición de constancia de antecedentes regístrales; Abkürzung:PGR (Procuraduría General de la República); Code: 400115.

Alle vollständigen Dokumente mit einer lesbaren Kopie müssen zu Generalstaatsanwaltschaft von Mexiko (Procuraduría General de la República)  mitgebracht werden. (Der vom Generalkonsulat von Mexiko ausgestellte Brief ist das einzige Original, das nicht zurückgegeben wird.)

WICHTIG:

  • Der Antragsteller muss volljährig sein.
  • Die Antwort auf die Antragsstellung des Führungszeugnisses erfolgt nach 10 Werktagen; das Zeugnis hat eine Gültigkeit von 15 Tagen ab Ausstellungsdatum
  • Unter keinen Umständen werden eilig benötigte Führungszeugnisse ausgestellt, auch nicht in kürzerer Zeit als der vorgesehenen Bearbeitungszeit.
  • Falls Sie als Antragsteller nicht die Abwicklung übernehmen, muss der Person Ihres Vertrauens oder einem Familienangehörigen, eine einfache Vollmacht im Original zugeschickt werden. Der Bevollmächtigte muss sich vor der Behörde ausweisen können.
  • Der Bevollmächtigte muss sich an folgende Adresse wenden: Av. Insurgentes Sur No. 235, 4° Piso, entre Colima y Tabasco, Col. Roma Norte, Delegación Cuauhtémoc, C.P. 06700 México, D.F. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9.00 - 15.00 Uhr  und von 18.00 – 20.00 Uhr.

Für weitere Informationen können Sie sich telefonisch wenden an: 0052 55 534600000, Durchwahl 8430 und 8428 oder per E-Mail an: Esta dirección de correo electrónico está siendo protegida contra los robots de spam. Necesita tener JavaScript habilitado para poder verlo..

Alle öffentlichen mexikanischen Dokumente müssen per Apostille beglaubigt sein, damit sie im Ausland gültig sind. Bitte informieren Sie sich bei der jeweiligen Behörde, wo sie das Dokument vorlegen werden, ob diese eine Apostille fordert und beantragen Sie die Apostille  dann in MEXIKO bei der ausstellenden Behörde.

BITTE BEACHTEN SIE:

Der Antragsteller übernimmt die Zusendung der Dokumente an den Bevollmächtigten, der die Abwicklung in Mexiko weiterführen wird, nachdem die Beantragung auf dem Generalkonsulat von Mexiko in Frankfurt oder in den Honorarkonsulaten von Mexiko in Düsseldorf oder München erfolgt ist. Das Generalkonsulat von Mexiko in Frankfurt übernimmt nicht die Antragstellung bei der Generalstaatsanwaltschaft Mexikos (Procuraduría General de la República).


NOTA PARA EL PÚBLICO USUARIO: Si usted no pudo obtener el trámite que deseaba realizar en esta representación consular por razones que considera injustificadas, o no le dan una cita oportunamente, le suplico que se comunique directamente con el titular Cónsul Titular Horacio Aarón Saavedra Archundia a su teléfono directo: 069-299-87-514

ANMERKUNG FÜR DIE ANTRAGSTELLER: Wenn die Bearbeitung Ihrer Angelegenheit in diesem Konsulat aus Gründen nicht erfolgt, die Sie als ungerechtfertigt empfinden oder Ihnen kein passender Termin gegeben wird, wenden Sie sich bitte direkt an den Konsul Horacio Aarón Saavedra Archundia, Durchwahl: 069-299-87-514